Historie

  • 1966: Gründung des Arbeitskreises "Schulmodell" von Kultusminister Prof. Hahn.
  • 1967: Das Kultusministerium setzt eine Planungsgruppe "Heidenheimer Modell" ein.
  • 05. Mai 1971: Gründungserlass des Kultusministeriums.
  • 11. Oktober 1971: Offizielle Eröffnung des "Heidenheimer Modells" Werkgymnasium. Provisorisches Schulgebäude ist die Bergschule.
  • 08. Juni 1972: Gemeinderat beschließt, dass ein Neubau für das Werkgymnasium errichtet werden soll.
  • 18. September 1972: Einzug und Schulbeginn im Montagebau West (heutige Christophorus-Schule).
  • 02. und 03. Juli 1973: Architektengruppe Beyer, Weitbrecht und Wolz / Stuttgart erhalten den ersten Preis beim Wettbewerb.
  • 27. September 1973: Gemeinderat der Stadt Heidenheim erteilt dieser Architektengruppe den Planungsauftrag.
  • 11. Juli 1974: Gemeinderat beschließt Bebauungsplan.
  • 20. September 1974: Regierungspräsidium Stuttgart genehmigt Bebauungsplan.
  • 23. Januar 1975: Baugesuch wird nach teils schwierigen Grunderwerbsverhandlungen eingereicht.
  • November 1975: Vergabe der Erdarbeiten.
  • 22. Dezember 1975: Baugenehmigung liegt vor. Startschuss zum Neubau.
  • 02. August 1976: Erster Spatenstich.
  • 18. Oktober 1976: Grundsteinlegung.
  • 12. Oktober 1977: Richtfest.
  • Weihnachtsferien und Tage danach 1978/1979: Umzug aus dem Montagebau im Schulzentrum West.
  • 22. Januar 1979: Der Unterricht startet im Neubau.
  • 08. Oktober 1979: Feierliche Einweihung der Schule durch Kultusminister Roman Herzog.

weitere Bilder zur Bauphase des Werkgymnasiums finden Sie hier.

Letzte Änderung am 23.11.2018 von R. Kiesel