Schulsanitätsdienst

Die aktuelle

Besonders an der gebundenen Ganztagesschule ist ein funktionierender Schulsanitätsdienst (SSD) eine notwendige Einrichtung. In Kooperation mit der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. bilden wir jedes Jahr in den Klassenstufen 8 und 9 neue Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter aus. Zusätzlich wird das bestehende Einsatzteam, das ausschließlich aus Schülerinnen und Schülern besteht, kontinuierlich fortgebildet. Die SSD-Leitung erstellt am Schuljahresanfang einen Einsatzplan, in dem Teams zu 2 bzw. 3 SSDlern im Schulstundenraster eingeteilt sind.

Anleitung für Schülerinnen und Schüler im Bedarfsfall:

1. Verletzung / Krankheit im Unterricht oder in der Pause

Verletzt sich ein Schüler im Unterricht, in der Pause oder gibt es sonstige Anzeichen dafür, dass der Schulsanitätsdienst benötigt wird, so wird dieser von einem Schüler oder Lehrer über das Sekretariat alarmiert.

2. Sekretariat:

Die Sekretärinnen sorgen dann für die Alarmierung des Schulsanitätsdienstes. Dazu ziehen sie den Alarmierungsplan zu Rate und lassen alle eingetragenen Schüler ausrufen (wenn die Sekretärinnen davon ausgehen, dass weniger Schulsanitäter benötigt werden, können auch nur zwei Sanitäter ausgerufen werden). Dabei wird zudem angegeben, wohin sich die Schüler begeben müssen. In den Pausen wird der Schulsanitätsdienst allgemein ausgerufen, dabei sollte das Sekretariat als Anlaufstation dienen, dort treffen sich die Schulsanitäter und sobald genügend anwesend sind, übernimmt diese Gruppe den Einsatz.

3. Schulsanitäter:

Die ausgerufenen Schüler, beziehungsweise die Schüler, die den Einsatz übernehmen (Pause), begeben sich an den jeweiligen Ort, wobei sie sich  - wenn möglich - kurz absprechen sollten, welcher Schüler die Sanitätstasche holt und zum Einsatzort bringt. Am Einsatzort übernimmt der Schulsanitätsdienst den Patienten.

4. Ablauf des Einsatzes:

Wie im Erste Hilfe Kurs und in den Fortbildungen erlernt, wird der Patient bestmöglich versorgt. Weiterführende Versorgung, wie zum Beispiel der Rettungsdienst, wird bei Bedarf hergestellt. In wirklichen Notfällen kann der Notruf über das Handy erfolgen, geht es aber um Elternbenachrichtigung, bei Einlieferung ins Krankenhaus oder wenn der Patient abgeholt werden soll, so übernimmt dies das Sekretariat.

5. Einsatzabschluss:

Schreiben des Einsatzprotokolls (wenn nicht schon während des Einsatzes geschehen) und Zurückbringen der Tasche. Eventuell muss die Tasche aufgefüllt werden.

Eure SSD-Leitung

Letzte Änderung am 13.09.2017 von R. Kiesel